Konserven




Fischkonserven aus Portugal


Die moderne industrielle Produktion von Konservendosen in Portugal reicht bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück und ist damit der älteste existierende Fabrikationszweig des Landes.

Bis dahin war vor allem die seit der Antike bekannte Methode durch Einlegen in eine Salz-Wasser-Lake in Amphoren oder Holzfässern verbreitet. In Portugal ist die älteste Grabungsstätte einer römischen Siedlung auf der Halbinsel Troía gegenüber der Metropole Setúbal mit einer ausgedehnten Anlage aus Steinbecken zur Herstellung der Lake ein beeindruckendes Beispiel für diese frühe Form der industriellen Herstellung.

Im Jahre 1804 entwickelt der französische Konditor und Erfinder Nicolas Appert eine Methode zur Konservierung durch Erhitzen und Luftabschluss in Glasbehältern, die heute als Einkochen oder Einwecken bekannt ist. Der britische Kaufmann Peter Durand ersetzt 1810 die empfindlichen und unhandlichen Glasbehälter durch stabile Blechkanister und erhält noch im gleichen Jahr darauf ein Patent. Die Konservendose ist erfunden. Bereits 1813 eröffnet in England die erste Konservenfabrik.

In Portugal setzen sich die modernen Sterilisationsmethoden erst später durch. Ab 1830 arbeiten die ersten Fabriken nur noch nach dem englischen Patent, zunächst im Süden an der Algarve. Bis Ende des 19. Jahrhunderts werden es mehr als 200 Anlagen entlang der Küste Portugals sein, die Konserven überwiegend für den Export produzieren.


Die Verwendung von Olivenöl anstelle von Salzlake macht die Konserven schließlich zur geschätzten Delikatesse, die auch in Portugal in den besten Hotels und Restaurants mit einem Glas Champagner serviert wird. Bis in die 1940er erlebt die Konservenproduktion ihre Blütezeit, die Produkte sind im In- und Ausland beliebt und nachgefragt.


Die schwierige politische Lage während der Diktatur besonders ab den 1950er Jahren bis zur Nelkenrevolution 1974 bewirkt durch niedrig gehaltene Preise zur Versorgung der Bevölkerung und der Einfuhr von Konserven minderer Qualität zu einem stetigen Niedergang der Produktion in Portugal. Auch der Ruf ist dahin, die Konserve gilt vielen nur noch als billiges Lebensmittel, obwohl sich die handwerklichen Produktionsmethoden in den portugiesischen Fabriken nicht verändert haben.


Durch seine Renaissance vor einigen Jahren gilt der handverarbeitete Fisch in der Dose aus Portugal zurecht wieder als hochwertiger Leckerbissen.

 



Verarbeitung des Tagesfangs


Die Fische werden in den Fabriken am Fangtag in Handarbeit von erfahrenen Mitarbeiterinnen verarbeitet. Dazu zählen zunächst das Waschen, das Einsalzen zur Festigung des Fleisches und das manuelle Entfernen von Kopf, Flosse und Innereien.

 

Danach werden die in Grilligitter gelegten Fische bei ca. 100°C gegart. Das sorgfältige Schichten der vorgekochten Fische in die Dosen erfolgt auch in Handarbeit. Anschließend werden die Dosen mit Olivenöl befüllt, verschlossen und bei 120°C sterilisiert.

 

Traditionell dazu gehört das abschließende Klopfen mit den Fingern auf den Rücken der Dosen, um am Klang den Einschluss von Luftblasen zu erkennen.

 



Gestaltung der Verpackungen


Im Laufe des 19. Jahrhunderts erhalten die Konservendosen in Portugal das berühmte bis heute verwendete grafische Äußere.

 

Die einzige Drucktechnik, die es erlaubt mehrfarbige Grafiken in größeren Mengen herzustellen, ist die von Alois Senefelder im Jahre 1798 erfundene Lithografie. Die Technik ist aufwendig, bietet jedoch zu der Zeit zusätzlich großen Raum zu individueller Gestaltung. Die künstlerische Ausarbeitung der Motive und das spiegelverkehrte Aufbringen der Vorlagen auf den Druckstein bringen dem Beruf des Lithografen höchstes Ansehen und Wohlstand ein.


Mit einer Steindruckpresse werden in den Fabriken im Flachdruckverfahren die Bleche in mehreren Durchgängen direkt bedruckt und anschließend in Handarbeit vor Ort zusammengeschweißt. Zur gleichen Zeit wird das manuelle Verpacken in farbige Papierbögen, die im gleichen Verfahren von Druckwerkstätten hergestellt und angeliefert werden, ebenfalls angewandt und bis heute gepflegt.


Erst ab der 40er Jahre des 20. Jahrhunderts wird das aufwendige Druckverfahren durch Sieb- und Offsetdruck verdrängt, ohne den künstlerischen Aspekt der Gestaltung aufzugeben.

 



Finde uns auch auf:

 

OLÁ MARIA Hamburg

Ladengeschäft und Büro

Inhaber: Carla da Silva Nunes Grundner & Dirk Grundner

Poolstraße 20

20355 Hamburg

Fernsprecher: 040 - 34863669

E-Mail: info@olamaria-hamburg.de